Die Globale 07

Globalisierungskritisches Filmfestival „globale“ in Jena

Dieses Jahr wird bereits zum vierten mal das globalisierungskritische Filmfestival „globale“ in Jena stattfinden. Vom 11. Oktober bis 20. November zeigt Attac Jena-Weimar zusammen mit verschiedenen Kooperationspartnern wie dem Eine-Welt-Netzwerk Thüringen, ver.di und DGB eine Auswahl an Dokumentarfilmen, die auf dem Filmfestival globale im Mai in Berlin vorgeführt wurden. Thematisiert werden Auswirkungen der Globalisierung auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen in verschiedenen Ländern, die sich in verschiedenen Facetten zeigt: Arbeitsbedingungen im Einzelhandel, Privatisierung der Bahn, Produktionsbedingungen von Kleidung in Mittelamerika, Kampf um Rohstoffe in Nigeria usw. Zu den einzelen Filmen haben wir wie auch die letzten Jahre Referenten und Diskussionspartner eingeladen, um Raum zum Gedankenaustausch zu geben.

Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher!

Folgende Filme sollen gezeigt werden:

„Die Billigheimer”

Donnerstag, 11.10., 18 Uhr im Stadtteilzentrum Lisa

Mirko Tomic, 2007 (50 Min)

Der Film gibt einen erschütternden Einblick in eine befremdliche Welt mitten im scheinbar vertrauten Alltag unserer Konsumgesellschaft und zeigt in Ausführlichkeit und Tiefe die Schattenseiten des märchenhaften Erfolgs der Discount-Ketten Aldi, Lidl, Schlecker & Co.: die Bedingungen, unter denen viele Beschäftigte dort arbeiten müssen.

Zu Gast: Bettina Penz (Gewerkschaftssektretärin bei ver.di)

Verdi zu Lidl, www.attac.de/lidl-kampagne


„Bahn unterm Hammer”

Freitag, 19.10., 18 Uhr im Stadtteilzentrum Lisa in Lobeda West

Herdolor Lorenz, Leslie Franke, 2007 (75 min)

Der Film zeigt die zwei Gesichter der Bahn: Glitzernde Bahnhofswelten mit Erste-Klasse-Service einerseits, verfallene Gleisanlagen, verlassene Bahnhöfe, überfüllte Züge und neuwertige Waggons vor der Schrottpresse andererseits. Das Filmteam Leslie Franke und Herdolor Lorenz stellt dar, wie die Bahn bereits seit Jahren auf Privatisierungskurs gesteuert wird und welche fatalen Folgen dies für die KundInnen hat. Zuletzt war ihr Film "Wasser unterm Hammer" auf der globale06 zu sehen.

In der Veranstaltung wird über den aktuellen Stand des Vorhabens der Bundesregierung, die Bahn an die Börse zu bringen, berichtet.

www.bahn-fuer-alle.de, www.bahn-unterm-hammer.de


“Arlit, la deuxième Paris”

Mittwoch, 24.10., 19 Uhr im Kulturbahnhof (Jazzcafé im Saalbahnhof)

Der Film wird im französischen O-Ton mit englischen Untertiteln gezeigt!

Idrissou Mora-Kapi, 2005 (78 min Festivalfilmformat: 35mm OmU)

In den 70er Jahren erwarb sich die nigerianische Stadt Arlit den Beinamen „das zweite Paris“. Reiche Uranvorkommen machten sie zu einer Drehscheibe in der Region. Seit den Aufständen der Tuareg Anfang der 80er Jahre und dem Rückzug des französischen Förderkonzerns Cogema ist Arlit zu einer Geisterstadt und einer Anlaufstelle für MigrantInnen auf dem Weg nach Algerien geworden. Der Film beschäftigt sich mit den Langzeitfolgen des Uranabbaus und stellt dabei eine Vielzahl von Menschen unterschiedlicher Herkunft vor.

Zu Gast: Greenpeace, die Grünen


„Gesteuerte Demokratie?”

Dienstag, 30.10., 19 Uhr im Ernst Abbe Platz Hörsaal 5

Steven Hutchings, 2006 (62 Min)

Die stärkere Militarisierung der Bundesrepublik seit den frühen 1990er Jahren findet ihre Entsprechung in den Ansagen des aggressiver gewordenen deutschen Kapitals. Dazu ist ein Blick nötig auf das, was früher Kriegs-Propaganda hieß und sich heute als „interner Medienmix“ der Bundeswehr darstellt. In Interviews mit Offizieren im „Zentrum Operative Information“ und des “Dezernat Einsatzkamera“ wird die ideologische Ausrichtung dieser Truppe deutlich. Einst staatlich garantierte Grenzen zwischen „innerer“ und „äußerer Sicherheit“ werden in eines für die BRD vielleicht neuen Typus des Staatfernsehens vermischt.

Zu Gast: Peer Heinelt von German foreign policy; Moderation: Harro Läpple


„Oaxaca”

Dienstag, 06.11., 21 Uhr im Kassablanca (Gleis 1 am Westbahnhof)

Miriam Fischer, 2006 (78 min) spanisch mit dt. UT

Seit Juni 2006 befindet sich die Bevölkerung des mexikanischen Bundesstaates Oaxaca im Aufstand gegen den amtierenden Gouverneur Ulises Ruiz Ortiz. Mehrere hundert Organisationen haben sich in der APPO (Volksversammlung der Völker Oaxacas) organisiert und weitreichende Vorschläge für eine neue Verfassung und Reformen erarbeitet. Der Film zeigt den Kampf der APPO und den Alltag in den Protestcamps und lässt Menschen der verschiedenen Sektoren zu Wort kommen. Er zeigt aber auch die brutale Repression, der sich die sozialen Bewegungen Oaxacas ausgesetzt sehen und die schon mehrere Todesopfer gefordert hat.

Zu Gast: Anne Becker, Journalistin bei den Lateinamerika-Nachrichten


„CSR - Versprechen Verantwortung”

Dienstag, 13.11., 18 Uhr im Capitol (Eintritt: 3 Euro)

Emanuel Danesch, 2006 (51 min. Festivalfilmformat: DVD)

Die CSR (soziale, ökonomische und ökologische Verantwortung), mit der sich zwei österreichische Konzerne (OMV und VA Tech) in der Öffentlichkeit brüsten, wird konfrontiert mit den sozialen Auswirkungen der unternehmerischen Tätigkeit in ihren Investitionsgebieten: Erdölexploration im Sudan und Staudammbau in der Südosttürkei.

Zu Gast: Ethikbank, Sylke Schröder (Prokuristin); Antje Klemm, (GF) Ethikzentrum

www.weed-online.org/ilisu (Kampagnenseite), www.danesch.at (Homepage des Filmemachers)


„Der Kleiderhaken”

Dienstag, 20.11., 20 Uhr im Café Wagner

Dorit Siemers, Heiko Thiele, 2007 (70 min)

Der Kleiderhaken gibt Einblick in die harten Arbeits- und Lebensbedingungen von ArbeiterInnen aus Honduras in Mittelamerika. Sie produzieren vor allem Kleidungsstücke für den nordamerikanischen und europäischen Markt.

Doch während Auftraggeber wie Puma, Adidas, C&A oder H&M Millionengewinne erzielen, bleibt für die ArbeiterInnen in den Ländern nur ein geringer Bruchteil. „Der Kleiderhaken“ informiert ausführlich und erklärt gut verständlich die Umstände vor Ort, stellt dabei aber auch Zusammenhänge zu hiesigen Strukturen her.

Zu Gast: Robert Pfützner (Attac Hochschulgruppe)







Zurück zum Archiv | Zurück zur Startseite