Thema Irak:

Tobias Pflüger

Am 19. Februar war Tobias Pflüger aus dem wissenschaftlichen Beirat von Attac eingeladen, um über deutsche Politik und Remilitarisierung zu sprechen.

Wie friedfertig ist unser Kanzler Schröder wirklich? Die Antwort: nicht genug. Tobias Pflüger zeichnete ein für manche deprimierendes Bild von den Aktivitäten unserer Regierung. Die Anti-Kriegs-Position wird zwar lauthals vertreten, aber den Worten folgen keine Taten. Es hätte viele Möglichkeiten gegeben, den Truppenaufmarsch am Golf zu erschweren, aber die Regierung ließ die Amerikaner gewähren. (Und riskiert damit den Bruch des Grundgesetzes) Einerseits will Deutschland (und Europa) nicht mit den USA brechen, andererseits sind wir selber gerade dabei, die rechtlichen Grenzen für Militäreinsätze dramatisch aufzuweichen. Noch in diesem Frühjahr sollen Präemtiveinsätze für die Bundeswehr erlaubt werden.

Dieses Thema bedarf dringend eines öffentlichen Diskurses. Tobias Pflüger hat uns gezeigt, daß die Friedensbewegung sich nicht nur um die amerikanische Politik sorgen darf. Auch in Deutschland ist eine Einmischung nötig!


Michael Schiffmann

Am 13.11 war Michael Schiffmann eingeladen, im Kassablanca ueber den Irak zu sprechen. Wir kannten ihn von einem Vortrag zu Noam Chomsky, den er mal im Haus auf der Mauer gehalten hatte. Damals hatte uns sein Wissen beeindruckt, und wir hatten uns das von ihm verlegte Buch über den Irak gekauft. Als dann vom Kassa ein Referent für die Reihe Peace Please gesucht wurde, war er die erste Wahl.

Ein Bild von Michael Schiffmann

Wie zu erwarten, war der Abend super. Michael redete eine Stunde, las aus seinem Buch, und beantwortete danach Fragen des zahlreichen Publikums. Er war nie um eine Anwort verlegen, und konnte das Publikum von seinem Standpunkt überzeugen.

Nach dem Ende des "offiziellen" Abends war die Diskussion aber keineswegs beendet. Erst ging es im Kassa weiter, danach im Grünowski. Streitpunkt war dabei weniger die die amerikanische Politik, als vielmehr die Rolle der Medien in unserer Gesellschaft. (Michael als Chomsky-Übersetzer ist dafür natürlich Spezialist!) Erst in den frühen Morgenstunden war Schluß.

Im Rückblick war dies eine erfolgreiche Aktion. Das Publikum wurde aufgerüttelt, und es gründete sich das Aktionsbündnis Frieden Jena. (Mittlerweile Friedensbündnis Jena)


Zurück zum Archiv | Zurück zur Startseite